Bauernweisheiten zu Weihnachten

Der Weihnachtstag war wohl früher ein wichtiger Tag um das Wetter im kommenden Jahr in einer Bauernregel vorherzusagen.

  Hängt zu Weihnachten Eis an den Weiden, kann man zu Ostern Palmen schneiden.

Ists in der Heiligen Nacht hell und klar, so gibts ein segensreiches Jahr.

Wenn es Weihnachten flockt auf allen Wegen, das bringt den Feldern segen.

Besser die Weihnacht knistern, als wenn sie flüstern.

Wenn es ums Christfest ist feucht und naß, so gibt es leere Speicher und Faß.

Grüne Weihnacht, weiße Ostern.

Steckt die Krähe zu Weihnacht im Klee, sitzt sie zu Ostern oft im Schnee.

Weihnachten im Schnee, Ostern im Klee.

Bringt das Christkind Kält und Schnee, drängt das Winterkorn in die Höh.

Wenn Christkindlein Regen weint, vier Wochen keine Sonne scheint.

Wer sein Holz um Christmett fällt, dem sein Haus wohl zehnfach hält.

Aufs Wetter gib wohl acht von Christtag bis Dreikönigsnacht, es zeigt dir, was das Jahr dann macht.

mehr lesen:

Schreibe einen Kommentar